Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   7.01.14 18:41
    He also controls the pub
   7.01.14 18:42
    He also controls the pub
   7.01.14 18:42
    He also controls the pub
   7.01.14 18:43
    He also controls the pub
   7.01.14 18:43
    He also controls the gen
   7.01.14 18:43
    He also controls the pub

http://myblog.de/bonnes-in-mexiko

Gratis bloggen bei
myblog.de





MEXIKO - DOCH EIN BISSCHEN ANDERS!

¿Qué onda?

Bevor es bald endlich mit der Arbeit losgeht, werde ich euch nach der ersten Woche in Mexiko noch einmal einige Besonderheiten erzählen, die mir aufgefallen sind. Das Leben hat hier nämlich seine Besonderheiten mit positiven und negativen Seiten, also ándale! (ihr erinnert euch sicher noch an die Bedeutung aus dem letzten Eintrag ;-) )

Gestern waren meine Familie und ich in einer der zahlreichen großen Einkaufszentren der Stadt. Mein erster Eindruck war, dass es (wie vieles hier) sehr GROß ist – unzählige Klamottenläden, live-Musik und Imbissbuden. Wo wir bei den Imbissbuden sind, möchte ich gleich einmal mit einem Mythos aufräumen, den viele Menschen in Bezug auf das mexikanische Essen haben. Burritos und Chili con Carne kann man hier zwar auch bekommen, es sind aber absolut UNTYPISCHE mexikanische Gerichte!!! Es sind beides Erfindungen der ‚Gringos‘ (Bezeichnung für Nord-Amerikaner mit dezentem sauren Beigeschmack ) für die Mexiko-Imbissketten in den USA. Also sind Burritos und Chili con Carne ungefähr genauso mexikanisch, wie die Hamburger bei McDonald’s während der ‚Los Wochos‘...... Ansonsten gab es außer einigen Polizisten, die die Läden mit Schrotflinten bewaffnet bewacht haben, nichts Besonderes :P

Nachdem wir dann nach einem guten Essen in einer Fastfood-Oase wieder nach Hause gefahren sind, gab es die nächsten Überraschungen. An den Straßenampeln gibt es bei roter Ampel immer einen langen Stau, den dann Straßenverkäufer nutzen, um ihre Ware los zu werden. Diese gehen dann zwischen den Autoreihen entlang und verkaufen Zigaretten, Früchte, Getränke, Hüte etc. Hin und wieder bauen sie auch an einer roten Ampel eine kleine Leiter auf und jonglieren oder machen andere Kunststücke – danach geht dann jemand mit Hut an den Autos vorbei und sammelt den Obolus der Autofahrer ein. Generell sind die Straßen und der Verkehr hier sehr interessant: es gibt keine Spurenmarkierungen und bei dem Gedränge beim ‚Einordnen‘ würde den meisten Deutschen sicher schwindelig werden... es gibt aber nicht viele Unfälle, was uns zeigt, dass es auch anders funktionieren kann als mit strikter Ordnung und Absicherung. In der Stadt fährt übrigens fast niemand mit dem Fahrrad, und wenn doch, dann werden sie mehr oder weniger ignoriert, was das Radeln sehr gefährlich macht. Sonntags können sich Mexikaner dann gratis ein Fahrrad ausleihen und in der Innenstadt fahren, um den Verkehr zu verringern (hier haben alle Läden auch sonntags geöffnet, deshalb ist der Verkehr an diesem Tag der Wahnsinn).

Ein Anblick, der ziemlich bedrückend war, waren einige ‚Durchreisende‘ aus Zentralamerika am Straßenrand. Auf ihrem Weg in die USA auf der Suche nach einem besseren Leben machen die schwangeren Frauen, Männer und viele Kinder in Mexiko-Stadt einen Zwischenstopp. Sie haben hier keine Rechte und werden auch dem entsprechend behandelt. Gewaltverbrechen, denen sie zum Opfer fallen, sind keine Seltenheit. Worauf sie warten ist ein Zug, der einmal am Tag kommt ('la bestia' genannt) und in Richtung Norden fährt. Mit viel Glück schaffen es einige in einen Wagon zu kommen, aber sowieso nur, wenn sie alles abgeben, was sie besitzen. Wo diese Menschen jetzt sind, ob sie es bis in die USA schaffen, und ob sie dort tatsächlich das Glück erwartet weiß niemand. Man braucht schon eine gesunde Distanz, um darüber nachdenken zu können. Danach fuhren wir weiter im Strom der Millionen und schnell war alles wieder vergessen, nur die kurze Erinnerung bleibt und die Erkenntnis, dass es tatsächlich verschiedene Welten gibt.

Nun wieder zu einem leichteren Thema, nämlich den Fiestas!! Hier tanzen Jung und Alt Salsa - und das auch ohne einen im Tee zu haben :-) Tanzen gehört hier einfach zur Kultur und verbindet die Menschen. Die Getränke und Musik unterscheiden sich nicht sehr stark von unseren in der Heimat, außer, dass man auch beim Bier nicht auf Chili verzichtet: ein Pappbecher mit einer Chiliumrandung und Bier ist hier sehr beliebt – und es schmeckt! Falls es doch noch größere Besonderheiten gibt, werde ich euch in Zukunft darüber berichten, es wird noch die eine oder andere Fete kommen.

Es gibt noch viel zu erzählen, aber das spare ich mir an dieser Stelle für das nächste Mal auf und würde mich freuen, wenn ihr meinen Blog weiter verfolgt! Danke für’s Lesen und bis bald!

¡Nos vemos!

18.8.13 19:23


Werbung


SPANISCH-SPECIAL

¡Buenos días!

Ja, eigentlich heißt buenos días ‘Guten Morgen’ – hier ist es nämlich 7 Stunden früher als in Deutschland und selbst in Mexiko gibt es 3 verschiedene Zeitzonen! Zur Erinnerung: das Land ist ca. 5 ½ mal so groß wie Deutschland und mindestens genauso vielfältig...

Da ich, wie im ersten Eintrag berichtet, noch nicht arbeiten gehen kann (ab Montag geht’s dann endlich los), möchte ich heute ein kleines ‚special‘ machen und mich der Sprache in Mexiko widmen (= Spanisch :-) oder genauer => mexikanisches Spanisch). Wer sich einfach so für die Sprache interessiert bzw. ein paar brauchbare Sprüche draufhaben möchte, oder Spanisch sogar ernsthaft lernen will, für den sind die Tipps und Tricks in diesem Blog sicher sehr hilfreich (Erfolg garantiert! :P ).

Vor einem Jahr habe ich angefangen, mit einem Online-Sprachkurs Spanisch zuhause zu lernen (www.rosettastone.de) und regelmäßig mit einem kubanischen Freund zu skypen, um das Gelernte auch anzuwenden (Vermittlung von Sprachlernpartnern auf www.mylanguageexchange.com). Rosetta Stone bietet einen guten Einstieg in die Fremdsprache und man lernt gleichzeitig auch die richtige Aussprache durch vorgegebene Übungen mit dem Headset. Auch die Grammatik wird intuitiv gelernt. Das ist anfänglich sehr gut, um sich schnell an den Sprachklang zu gewöhnen und zu sprechen – Nachteile sind allerdings die Kosten von 250€ pro Jahr und später im Lernprozess fehlende Erklärungen der Grammatik. Die Lösung ist ein Grammatikbuch mit Übungen (wer hätte das gedacht :P), das man schon für kleines Geld bekommt, wie z.B. „Durchstarten - in Spanisch: Alle Lernjahre - Grammatik: Übungsbuch mit Lösungen“, das ich selbst benutzt habe und nur empfehlen kann. Da die Erklärungen kurz und präzise sind, kann man sich schnell in der Sprache vertiefen. Wer es etwas ausführlicher mag, dem kann ich folgende kostenlose Online-Grammatik empfehlen: http://www.grammatiken.de/spanische-grammatik/ Für das schnelle Nachschlagen von Deklinationen oder Formen einzelner Wörter eignet sich besonders die Seite der ‚Real Academía de Español‘ http://www.rae.es/rae.html (1) oben rechts spanisches Wort eintragen, 2) Enter drücken, 3) mittig oben auf das blaue Feld ‚Conjugar‘ klicken).

Natürlich darf bei aller Grammatik nicht die Basis einer jeden Sprache fehlen, nämlich der Wortschatz. Aus vielen Gesprächen mit Sprachlernern und eigener Erfahrung weiß ich, dass man häufig keine Lust hat, Vokabeln zu pauken. Das ist aber kein Problem! Es gibt ein Programm, das einem hilft, die neuen Vokabeln mit nur 5 min Zeit am Tag nie wieder zu vergessen. Das mag jetzt wie eine Marketingkampagne klingen, ist es aber nicht, da das Programm kostenlos ist ;-) Die Beschreibung ist auf Englisch, bei der Installation kann man aber auf Deutsch umstellen (http://ankisrs.net/). Informationen zum Aufbau und Sinn des Programms stehen alle auf der Website. (Empfehlung: Vokabeln immer in ganzen Sätzen lernen, da Wörter bekanntlich mehrere Bedeutungen haben können).

Ein entscheidender Punkt beim Aufbau des Wortschatzes ist das richtige Wörterbuch. Es gibt sicherlich gute Bücher bekannter Verlage, die einem sehr helfen. Allerdings gibt es das Ganze im Internet auch kostenlos und noch ausführlicher (und ich meine nicht den bekannten ‚Translator‘, der so ungefähr alles an Inhalt vermurkst, was man vermurksen kann... :P). Meine Empfehlung ist einmal http://de.pons.eu/ (Deutsch-Spanisch), noch ausführlicher mit supervielen Beispielsätzen http://www.spanishdict.com/translation (Englisch-Spanisch) und last but not least für Fortgeschrittene Lerner http://es.thefreedictionary.com/ (Spanisch-Spanisch). Wer das Englische Wörterbuch benutzen will, aber nicht 100% sicher ist im Englischen, dem ist mit dem Deutsch-Englischen Wörterbuch von www.dict.cc geholfen. Mit den Beispielsätzen dieser Wörterbücher kann man wunderbar Karten im Programm Anki (siehe oben) erstellen!

Das Sprachenlernen soll nicht nur theoretisch sein, sondern vor allem Spaß machen. Geschichten in der Sprache lesen, Rezepte auf Spanisch kochen oder authentische Konversationen für alle Sprachniveaus vom Anfänger zum Fortgeschrittenen hören bringt Leben in die Theorie! Auch hierfür gibt es kostenlose Angebote im Netz, wie z.B. http://www.fluencyprof.com/free-spanish-audio.html Die Audiodateien können zwar nicht heruntergeladen werden, aber hier hilft ein kleiner Trick: mit einem brauchbaren Aufnahmeprogramm kann man die Dateien auf der Seite einfach aufnehmen, als mp3 speichern und unterwegs hören. So ein Programm gibt es kostenlos auf http://audacity.sourceforge.net/ Sich Geschichten oder Gespräche unterwegs anzuhören kostet keine Mühe und ist perfekt als ‚Lückenfüller‘ geeignet (z.B. im Wartezimmer, Bus oder Bahn, Zähneputzen etc. etc. etc.). ‚Keine Zeit zum Lernen‘ zählt also als Ausrede nicht mehr ;-)

Der letzte und vielleicht wichtigste Tipp für die Leute, die ernsthaft Spanisch sprechen möchten: redet. Auch wenn ihr nur 30 Wörter kennt. Egal wo und egal mit wem! Das größte Hindernis ist die Angst, Fehler zu machen. Deshalb die Scham und falschen Stolz abschalten und plappern, wo es nur geht ;-) Wer das macht, dem öffnen sich wirklich neue Welten, denn egal in welchem Spanischsprachigen Land man ist: sobald man die Sprache spricht, ist Gastfreundschaft, Offenheit und Zugang zur Kultur garantiert!

Ich hoffe, euch hat dieses Special gefallen und freue mich auf Kommentare bzw. neue Spanischsprecher. Ab nächster Woche berichte ich dann von der Arbeit (bin schon wirklich gespannt!!!). Wir hören und lesen uns.

Zum Schluss wie versprochen noch ein paar typisch mexikanische Phrasen:

- Qué onda? = Was geht ab?

- No me digas! = Sag nicht sowas!

- Ándale! = Dann mal los!

- Simón = Ja

- Cómo andas? = Wie geht's dir?

- Qué padre! = Wie geil!

- Qué poca madre = Wie blöd!

- Hasta luego = Bis nachher (oder bald)

Hasta luego,

Michael

15.8.13 00:23


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung